Visit Homepage
Springe zum Inhalt →

Nicole Naus Tango-Dimensionen

Tango lernt man durch Tanzen. Durch Üben und Tanzen. Können einem Bücher dabei helfen? Ja, es gibt hilfreiche Lektüren, eine davon ist “Tango-Dimensionen” von Nicole Nau.

Tango-Dimensionen, das Cover
Es war eines der ersten Bücher überhaupt, die auf Deutsch über den Tango argentino erschienen sind, veröffentlicht im Kastell-Verlag, München, 1999/2001.

Nicole Nau hieß damals noch Nicole Nau-Klapwijk und war verheiratet mit dem Niederländer Ritsaert Klapwijk, in der Tango-Szene als “Ricardo El Holandés” bekannt.

Später heiratete sie den Argentinier Luis Pereyra, mit dem sie regelmäßig auf Tournee geht. Nicole Nau schrieb ein zweites Buch, “Tanze Tango mit dem Leben”, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2013, in dem sie ihr zweites, argentinisches Leben beschreibt.

Bei der Lektüre wunderte ich mich, dass ihr erster Mann Ritsaert/Ricardo darin überhaupt nicht mehr vorkam, obwohl er doch eine so wichtige Rolle in ihrer Tango-Karriere gespielt hatte. Ich erkläre mir das inzwischen so, dass der Scheidungs-Schmerz noch so groß war, dass sie über den Verflossenen kein Wort verlieren wollte.

“Tango-Dimensionen” ist das für Tänzer wichtigere Buch. Nicole beschreibt darin eine doppelte Liebesgeschichte, zu Ricardo, den die Düsseldorferin eher zufällig in Buenos Aires kennenlernte, und zum Tango argentino.

Das Buch ist sehr informativ, erläutert die Geschichte des Tango und – das macht es besonders – gibt auch wichtige Hinweise für interessierte Tänzer aus der Sicht eines Tanzpaares. Das von ihnen formulierte Prinzip, nach dem jeder Schritt im Tango abläuft, ist sehr hilfreich:

Für den Mann:

1. Achse
2. Verbindung
3. Führen (Impuls geben)
4. Begleitung

Für die Frau:

1. Achse
2. Verbindung
3. Folgen (Impuls aufnehmen)
4. Ausführung

Es folgen Hinweise zu den Themen Umarmung (abrazo), Führung, Achse, Gewichtsverlagerung, Standbein, Spielbein, Pivot, Standhöhe, Improvisation, Paso basico, Caminar, artikulierte Figuren, Drehung, Bewegungsqualität, Rhythmus, Compás und den gesamten Lernprozess.

Bei der ersten Lektüre vor etwa zehn Jahren, als ich noch ein blutiger Anfänger war, waren mir in dem Buch zu wenig Schritte aufgeführt, erst später habe ich begriffen, dass das “Wie” des Tanzens wichtiger ist als das “Was”.

Ich habe das Buch in diesen Tagen ein zweites Mal gelesen – und es besser verstanden. Anlass für die Lektüre ist eine Workshop-Serie, die Nicole in diesen Tagen bei Tango Kultur Köln gibt. Am kommenden Montag werde ich an zwei Workshops teilnehmen und bin sehr gespannt.

Veröffentlicht in Blog Literatur Musik Schritte Tanz

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website speichert Nutzerdaten im Einklang mit dem europäischen Recht. Wenn Sie alles Tracking verhindern wollen, wird ein Cookie gesetzt, der Ihre Wahl für ein Jahr speichert.
Ich stimme zu Ich lehne ab
637